Linux-Schulserver FAQ (häufig gestellte Fragen)

Kategorie: Index -> Open School Server -> Adminsorgen

Frage(n):




Antwort(en):


Ich habe eine Originaldatei auf dem Schulserver verändert ohne Sie vorher zu sichern icon_frown .

Jetzt funktioniert das Webinterface nicht mehr. Ich würde gerne die Originaldatei wieder installieren. Gibt es eine Möglichkeit, diese aus de CD zu extrahieren oder muss ich den Server auf einem System noch einmal installieren?

Halbgrafische Vorgehensweise auf einer Konsole:

  1. mount /media/cdrom

  2. mc /media/cdrom/suse/i586

  3. Das rpm web-openschool*.rpm mit den Cursortasten markieren, [Enter] drücken

  4. im Paket wieder mit den Cursortasten und [Enter] ins Verzeichnis /srv/www/lib/func navigieren, betreffende Datei mit [Einfg] markieren

  5. mit der [tab]-Taste ins andere Fenster springen, dort ins
    Verzeichnis /srv/www/lib/func navigieren.

  6. Evtl. dort die vorhandene Datei mit der Taste [F6] verschieben (unten neuen Namen eingeben - ohne Pfadangabe davor)

  7. mit [tab] zurück ins Ursprungsfenster und die Datei mit der Taste [F5] kopieren.

  8. Mit [F10] und [Enter] den mc verlassen.

  9. Jetzt noch den Apache mit einem rcapache2 restart neu starten.


nach oben



Ich bekomme vom apcupsd die Meldung: "UPS battery needs changing NOW" Ich benutze eine USV Smart-UPS. Wie kann ich diese Meldung abschalten?

Zur Information: Die USV macht regelmäßig Selbsttests, bei der der Innenwiderstand der Bleizelle gezielt vermessen wird. Deutet ein nachlassender Widerstand auf einen verbrauchten Akku hin, wird diese Meldung ausgegeben.

Ersatzakkus gibt es direkt vom Hersteller der USV oder von Pollin, ETT-Versand oder Reichelt. Preislich liegen diese um 15-50 Euro.

Ist ein neuer Akku eingebaut, muss das Datum in der Datei /etc/apcups/apcupsd.conf eingetragen und die Befehle:

rcacpusd stop

apcupsd -u

rcacpusd start

eingegeben werden. Danach steht das neue Datum im EEROM der USV und die Meldung sollte verschwinden.

PS: weitere interessante Parameter für den acpusd findet man über den Befehl
man apcupsd

heraus.

nach oben



Die Verbindung zwischen dem Desktopicon "Administration" und dem "localhost" existiert nicht mehr. Damit habe ich keinen Zugriff auf die Administrationsebene. Wie setzt sich der Link zusammen ?
Und wie kann ich ihn wieder aktivieren?

Rechtsklick mit der Maus auf eine freie Stelle des Desktops
-> "Neu erstellen"
-> "Verknüpfung mit Adresse (URL) ..."

Im Eingabefenster "https://admin" eingeben und auf "OK" klicken. Voila: ein neuer Button sollte sich auf dem Desktop präsentieren, der beim Anklicken direkt die Administratorseite in einem Konqueror-Fenster öffnet.
Sollte die alte Verknüpfung noch existieren: einfach löschen. Das Erstellen geht doch so leicht... icon_wink

nach oben



Kann ich das kleine Fenster mit den Logmeldungen im Anmeldebildschirm des OSS irgendwie abschalten?

Ja. Editieren Sie dafür die Datei /etc/opt/kde3/share/config/kdm/kdmrc mit einem Editor Ihrer Wahl. Suchen Sie dabei nach dem Eintrag: "ShowLog" und ersetzen Sie den Wert "true" dahinter durch "false". (Sollte der Eintrag einmal nicht vorhanden sein, so ergänzen Sie Ihn bitte im Abschnitt "[X-:0-Greeter]".)

Nach einem Neustart von kdm (einfaches An- und Abmelden reicht) dürfte das Logfile-Fenster verschwunden sein.

nach oben



Ich habe am OSS die Konfiguration der Netzwerkkarte über YaST2 geändert und plötzlich komme ich von den Clients aus nicht mehr ins Internet und auch nicht mehr auf https://admin und https://schulserver. Ich erhalte da die Nachricht "Keine Verbindung zu Rechner admin" oder "Keine Verbindung zu Rechner schulserver".

Das liegt derzeit an einem Fehler in YaST2. Dort werden die Alias-Einträge für die erste Netzwerkkarte aus der Datei /etc/hosts gelöscht.

Bitte mal unter "YaST2" -> "Netzwerkdienste" -> "Hostnamen" überprüfen, ob dort die Aliase für die interne Netzwerkkarte eingetragen sind. Das müsste normalerweise so aussehen:





10.0.0.2 admin.extis-school.de admin dns Samba nfs install timeserver LDAP gateway PDC-Server
10.0.0.3 mailserver.extis-school.de mailserver mailszerver schoolserver suliszerver schulserver
10.0.0.4 printserver.extis-school.de printserver
10.0.0.5 proxy.extis-school.de proxy


Netzwerkbereich und Schulname weichen ggf. davon ab.

Außerdem lohnt laut Auskunft von Holger Biber evtl. auch ein Blick in die Datei /etc/named.conf:

"In /etc/named.conf waren bei mir, als ich Yast verwendet habe, am Ende der Datei zweimal die gleichen Zone-Einträge. Die Doppelten gelöscht und "rcnamed restart" gemacht, zur Sicherheit noch "rcapache2 restart" und schon ging es wieder."

nach oben



Wenn ich das Online-Update starte, bekomme ich eine Fehlermeldung: "Signature Check Failure - Fehler bei der Signaturprüfung"

Was ist da falsch?

Das liegt an einer geänderten Signatur - ältere OSS (bis Version 2.0.2) wurden noch mit einer älteren Signaturdatei ausgeliefert und YaST2 bricht das Update aus Sicherheitsgründen ab.

Um YaST2 die neue Signatur mitzuteilen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Melden Sie sich als root am OSS an.

  2. Starten Sie eine Shell (konsole)

  3. Rufen Sie das Online-Update von Hand mit dem Parameter .nosigcheck auf:
    YOU .nosigcheck

nach oben



Ich habe gerade 2 Computerräume am OSS "angemeldet". Plötzlich bekommen die (letzten) Clients keine IP-Adresse vom OSS mehr zugewiesen.
Wenn ich den Clients manuell eine IP-Adresse verpasse, dann klappt aber alles. Was ist da passiert?

Hier gibt es mehrere Fallstricke. Der "einfachste":
der DHCP-Server verweigert die Vergabe weiterer IP-Adressen für "unbekannte" Rechner, weil die schon vergebenen noch nicht wieder frei sind.

Lösung 1:


  1. Stoppen Sie den DHCP-Server (über die Weboberfläche oder per rcdhcpd stop auf der Konsole)

  2. Löschen Sie direkt am OSS die Datei /var/lib/dhcp/db/dhcpd.leases mit dem Befehl rm /var/lib/dhcp/db/dhcpd.leases.

  3. Starten Sie den DHCP-Server wieder (über die Weboberfläche oder über rcdhcpd stop auf der Konsole)


Lösung 2:

Möglich ist auch, dass der OSS direkt nach dem ersten "Reboot" die Reihenfolge der Netzwerkkarten vertauscht. Damit laufen einige Dienste (wie z.B. DHCP) nur noch auf der jetzt externen Netzwerkkarte.


  1. Lassen Sie sich direkt am OSS auf einer Konsole mit dem Befehl ifconfig die Netzwerkkarten und deren Konfiguration anzeigen.

  2. Sehen Sie nach, ob in der Datei /etc/sysconfig/dhcpd als DHCPD_INTERFACE die richtige Netzwerkkarte eingetragen ist. (wenn nicht, läuft der DHCP-Server erst gar nicht.)

  3. Überprüfen Sie, ob in der Datei /etc/sysconfig/SuSEfirewall2 als FW_DEV_INT die richtigen Netzwerkinterfaces eingetragen sind. Als FW_DEV_EXT sollte normalerweise "auto" stehen. (wenn nicht läuft zwar der DHCP-Server, aber die Firewall blockt die Pakete ab.)


nach oben



Vom Client ist die Seite https://admin nicht mehr aufrufbar. Fehlermeldung: Seite kann nicht angezeigt werden. Die Administration lässt sich nur noch am Server vornehmen. Wahrscheinlich ist eine Verknüpfung verschwunden. Wo lässt sich das reparieren?

Da gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Der Apache (ein Webserver auf dem OSS) läuft nicht mehr. Ãœberprüfen: als root direkt am OSS anmelden und die Seite aufrufen. Wenn da immer noch nichts kömmt, hilft ein rcapache2 restart auf einer Konsole aus der Patsche.

  • Die Netzwerkeinstellungen wurden über YaST2 verändert. Dann bitte mal in der Datei /etc/hosts nachsehen, ob die folgenden Inhalt hat:
    #
    # hosts This file describes a number of hostname-to-address
    # mappings for the TCP/IP subsystem. It is mostly
    # used at boot time, when no name servers are running.
    # On small systems, this file can be used instead of a
    # "named" name server.
    # Syntax:
    #
    # IP-Address Full-Qualified-Hostname Short-Hostname
    #

    127.0.0.1 localhost

    # special IPv6 addresses
    # this must be comment out becouse of OpenXchange
    #::1 localhost ipv6-localhost ipv6-loopback

    fe00::0 ipv6-localnet

    ff00::0 ipv6-mcastprefix
    ff02::1 ipv6-allnodes
    ff02::2 ipv6-allrouters
    ff02::3 ipv6-allhosts
    172.16.0.3 mailserver.example.com mailserver mailszerver schoolserver suliszerver schulserver
    172.16.0.4 printserver.example.com printserver
    172.16.0.5 proxy.example.com proxy
    192.168.0.2 admin.example.com
    172.16.0.2 admin.example.com admin


    Der Domainname und die IP-Adressen sollten natürlich dem internen Netzwerk entsprechen. Falls das nicht das Fall sein sollte, einfach die entsprechenden Einträge mit einem Editor als root nachtragen. Direkt danach sollte die Webseite wieder erreichbar sein.

nach oben



Wie kann ich als Admin unter Windows Zugriff auf die Schülerverzeichnisse bekommen?

Melden Sie sich als Benutzer "Administrator" an die Windowsdomäne an. Dann haben Sie über den (versteckten) Share "users" auf das ganze /home Verzeichniss root-Zugriff.

nach oben



Ich bekomme folgende Fehlermeldung, wenn der Webserver Apache gestartet werden soll:
"Unable to load a language file"

"Died at /usr/lib/perl5/5.8.3/CGI/Carp.pm line 314, <data> line 422.\nCompilation failed in require at (eval 4) line 1, <data> line 422.\n"

"Can't load Perl file: /srv/www/admin/start/slemsstart.perl for server admin:0, exiting..."

Wie kann ich den Apache wieder dazu bringen zu starten?</data></data>

Da sind - aus welchem Grund auch immer - sämtliche "INI-Dateien", in welchen die Übersetzungen für das Admin-Frontend gespeichert sind, gelöscht worden. Sie müssen also im Verzeichnis /srv/www/admin/lib/ die Dateien mit der Endung *.ini für die passende Sprache wieder herstellen.

Am einfachsten geht das, indem Sie das entsprechende Sprachpaket "openschool_<lang>.rpm" von der Original-CD wieder einspielen. Legen Sie die Installations-CD ein, wechseln Sie in das entsprechende Verzeichnis und geben Sie den Befehl:

rpm -Uhv suse/noarch/openschool<lang>*.rpm --force --oldpackage</lang>

ein. Anschließend sollte der Apache wieder starten.</lang>

nach oben



Wir haben an unserer Schule den Open School Server installiert. Weiterhin steht ein zweiter Server zur Verfügung, den ich als "�bungs- Webserver" ohne Internet (SUSE 10.1) einrichten möchte, damit Schüler ihre php- Seiten ausführen können sowie MySQL als Datenbank von jedem Schüler genutzt werden kann. An den Clients arbeite ich mit SuSE 10.1.
Meine Fragen sind nun folgende:


  1. Wie richtet man einen solchen "Webserver" ein, sodass sich alle Schüler mit ihrem Passwort und login des Open School Servers anmelden und auf dem Webserver arbeiten können, als wäre es ein echter "Webserver"?

  2. Hat jemand von der Schulgemeinde Erfahrungen darin?

  3. Gibt es irgendwo eine Anleitung, nach der ich mich richten könnte?



  4. Unter Windows gibt es ja eine USB- Installationslösung mit XAMPP, aber unter Linux wohl nicht, oder?

    Ã?ber jede Hilfe bin ich unendlich dankbar.

    Technikus


Zu Frage 1:

Der "Webserver" wird einfach wie ein normaler Client über LDAP an den OSS angebunden (siehe Handbuch - der Client kann auch über Autoinstallation installiert werden, dann entfällt die Konfiguration und nur Apache muss noch nachinstalliert werden.).



Nachträglich reicht im allgemeinen der Weg YaST2 --> Netzwerkdienste --> LDAP-Client:





Haken beiLDAP verwenden
Addressen von LDAP Servern:ldap
LDAP Base DNLDAP-Base der Schule (ggf. einfach über "DN holen" auslesen lassen)

Rest kann so bleiben.

Dann noch die Homeverzeichnisse mounten: YaST2 --> Netzwerkdienste --> NFS Client:




Hostname des NFS Serversnfs
Entferntes Dateisystem/home
Mountpoint lokal/home

Rest kann auch hier so bleiben.

Nun sollte (wenn der Apache so weit konfiguriert ist) der Schüler seine Seiten unter http://servername/~schülername aufrufen können.

Aber natürlich kann man dies auch einfach direkt am OSS machen:
http://schulserver/~schülername zeigt dasselbe Ergebnis, da dies beim OSS schon so eingerichtet ist.

Frage 2:

Bitte im Forum fragen.


Frage 3:

Siehe Handbuch...


nach oben



 Suchen:


 Umfrage

(Nur für angemeldete Benutzer)

Was wird hier am meisten vermisst?

[ Ergebnis | Umfragen ]

Stimmen: 621
Kommentare: 0

 Zitate

Alle Menschen sind klug: die einen vorher, die anderen hinterher.

-- anonymous